25.05.2019. Wunderschönes Sibirien

Nach einem herrlichen Kaffee packen wir unser Zeugs zusammen und fahren zurück zur Hauptstrasse, die uns weiter nach Westen bringt.
Wir haben auf iOverlander eine Raststätte entdeckt, bei der man für 100 Rubel pro Person eine heisse Dusche haben kann und da duschen dringend angesagt ist, machen wir uns sogleich auf den Weg dahin.

Bis zur Raststätte sind es knapp zwei Stunden Fahrt und als wir dort ankommen, sind wir angenehm überrascht, denn alles ist blitzblank sauber und die verantwortliche Dame macht nach jeder Dusche wieder alles sauber für den Nächsten.
Nach der Dusche essen wir auch gleich da zu Mittag, wir bestellen je einen Teller Borschtsch und dazu nehme ich noch gedämpften Kohl mit Fleisch, Tobi bestellt Reis.

Das Essen ist erstaunlich günstig und sehr gut und gestärkt machen wir uns wieder auf den Weg und fahren auf dem Amurhighway einmal quer durch Sibirien.
Die Strassen sind von dichten Wäldern gesäumt, hauptsächlich bestehend aus Birken und Nadelbäumen, dazwischen hat es tiefe Sümpfe und Seen, das Wasser wirkt beinahe schwarz.

Bergige Landschaften wechseln sich mit riesigem Flachland ab und alle paar Kilometer sieht die Umgebung wieder anders aus.
Uns kommen immer mal wieder ein paar Biker entgegen mit ausländischen Nummernschildern, Russland ist was das Motorradfahren betrifft, sehr beliebt.
Allgemein wenn andere Reisende unterwegs sind, auf dieser Strasse trifft man sie an, denn es gibt keine andere Route bis zum Baikalsee.

Wir fahren mehrere Stunden wollen aber heute etwas früher unser Lager aufschlagen, doch leider ist der erste Platz denn wir anschauen, nicht optimal weil alles überflutet ist.

Also checken wir auf Google Maps was es so für Möglichkeiten gibt und fahren dann ein paar Kilometer weiter, um kurz darauf wieder auf eine Piste abbiegen, die uns nach ca. 500m Fahrt zu einem wunderschönen Ort führt.
Es ist ein kleiner Platz an einem Baggersee, total einsam und atemberaubend schön, keine Menschenseele ist weit und breit in Sicht und der Verkehr hört man kaum.
Wir stellen Stühle und Tische raus und zu unserem grossen Glück verziehen sich alle Wolken und die Sonne scheint.
Glücklicherweise hat es kaum Insekten und es geht nur wenig Wind, besser kann es nicht mehr werden.

Ich mache mich sogleich ans Kochen und mache uns Pasta mit einer Gemüse-Tomatensauce, bestehend aus Auberginen und Peperoni, Zwiebeln und Knoblauch und da wir noch eine Wurst im Kühlschrank haben, schnipple ich die sogleich auch noch rein und lasse das Ganze eine gute Stunde köcheln.

Anschliessend setzen wir uns an den Tisch und essen zu Abend, geniessen das unglaubliche Panorama und stellen wieder einmal fest, was für ein wunderschönes Land Russland ist.

Erst als die Sonne untergeht und es merklich abkühlt, gehen wir zu Bett.

Kommentar verfassen