30.03.2019. Citysightseeing-Tour durch Hong Kong

Wir sind dank der Zeitverschiebung von drei Stunden schon um fünf Uhr morgens wach, doch zum Glück gelingt es uns, nochmals für ein paar Stunden einzuschlafen.
Um neun Uhr morgens dann stehen wir auf, ziehen uns an und frühstücken in der Lobby unseres Hotels.
Die Auswahl ist nicht besonders gross und die eigentlich warmen Speisen sind kalt, aber immerhin besser als nichts.
Rührei mit gebratenem Reis und einer Scheibe Toast, sowie Kaffee und Saft, Tobi langt ordentlich zu, um die hohen Zimmerpreisen wieder rauszuholen.

Nach dem Frühstück gehen wir zurück aufs Zimmer und ich mache mich sogleich daran, die versäumten Beiträge nachzuholen, die Bilder zu sortieren und alles hochzuladen.
Ca. dreieinhalb Stunden später bin ich fertig und wir verlassen das Zimmer, um uns ein wenig in der Stadt umzusehen.

Wir gehen zu unserer Metrostation Sai Ying Pun und kaufen dort zuerst mal eine Karte, die man nach Gebrauch wieder aufladen kann, anstatt jedes Mal ein neues Ticket kaufen zu müssen.
Wir fahren zwei Stationen bis Hong Kong Central, steigen dort auf die rote Linie um und fahren mit dieser bis zur Station Tsim Sha Tsui, wovon aus wir uns ins Stadtzentrum begeben.

Es sind massenweise Leute unterwegs, Werbungen flackern auf den Wänden der Wolkenkratzern, Touristen mit Kameras eilen an uns vorbei und reihenweise Busse sind auf den Strassen unterwegs.
Wir mischen uns unter das Volk und essen erstmals eine Kleinigkeit in einem günstigen Laden, Tobi bestellt Pork mit Reis und ich Beef mit Gemüse und Reis, dazu hausgemachten Eistee.

Anschliessend machen wir uns auf den Weg zum Wasser hinunter, wo wir einen genialen Blick auf die Skyline von Hong Kong erhalten.
Die riesigen Wolkenkratzer ragen hinter dem Victoria Harbour auf, die grauen Wolken lassen sie düster und bedrohlich erscheinen, Schiffe kreuzen auf dem Wasser, ihre roten Segel leuchten im fahlen Licht der Sonne, die kaum durch die Wolken hindurch zu scheinen vermag.
Der Wind zieht ein wenig an und zerzaust uns die Haare, es wird für einen Moment merklich kühler, aber zum Glück bringt er keinen Regen mit sich.

Wir stehen eine Weile da und lassen den Eindruck auf uns wirken, gehen dann über eine Strassenüberführung und setzen uns in einen ruhigen Park, der einen die lärmige Stadt sogleich vergessen lässt.

Als es langsam dunkel wird, laufen wir weiter und kommen zur Temple Street, die berühmt für Street Food und Nachtmärkte ist.
Gemütlich laufen wir an den kleinen Zelten vorbei und schütteln wieder einmal die Köpfe über all den Mist, der hier verkauft wird.
Immerhin finden wir hier endlich mal ein Handy Case für unsere Telefone, in Australien blieb da nämlich jeder Versuch erfolglos.

Am Ende des Nachtmarkts fangen wieder die normalen Strassen an und jede Menge Läden haben noch geöffnet, wo man Fleisch und andere Dinge kaufen kann.
Wir machen uns zu Fuss auf den Rückweg zur Metrostation und fahren mit der Bahn zurück zu unserem Hotel, welches gleich um die Ecke der Station liegt.

Es sind immer noch erstaunlich viele Leute unterwegs, obwohl unser Hotel in einer ruhigeren Umgebung liegt, eigentlich sozusagen im alten Herzen von Hong Kong.
Beim Hotel angekommen, nehmen wir den Lift ins neunzehnte Stockwerk, steigen da aus und gehen in unser Zimmer, wo es nicht mehr lange dauert bis wir zu Bett gehen.

Kommentar verfassen