09.03.2019. Wenn der Geist übersättigt ist

Manchmal gibt es Tage wo man von den ganzen Eindrücken einfach komplett übersättigt ist und neue Sachen kaum mehr aufnehmen kann, weil der Kopf noch damit beschäftigt ist, all das Vorangegangene zu verarbeiten.

Das sind die Tage an denen man trotz genug Schlaf todmüde ist und kein Bock hat, rauszugehen und etwas anzuschauen.
Der Verkehr geht einem auf die Nerven, genauso wie das ganze Anlabern auf der Strasse und die Leute, die einem ständig Gras und andere Drogen andrehen wollen.
Solche Tage haben wir bisher vielleicht ein zwei Mal erlebt aber genau so einen Tag haben wir heute.

Nachdem wir im Nooks gefrühstückt haben, ziehen wir uns einfach ins Zimmer zurück und verbringen den Tag mit Lesen und Schlafen, Blog hochladen, Bilder sortieren und ein paar Planungen zu machen.
Hué hat uns bisher noch nicht so überzeugt den es gibt nicht so viel zu sehen wie wir erhofft haben und ausser den paar kleinen Sachen neben dem Palast, gibt es auch an historischen Dingen nicht wirklich viel.
Es wird zurzeit viel abgerissen und neu gebaut, alte Gebäude verschwinden und werden durch neuere und grössere ersetzt.

Wir bleiben also wie gesagt, den ganzen Tag im Zimmer, erfreuen uns an der besten A/C aller Zeiten und über weisse Wände die dem Kopf keinen Grund geben, etwas Weiteres aufnehmen und verarbeiten zu müssen.

Abends jedoch ziehen wir mit neuer Motivation wieder los, wobei wir ehrlichgesagt nicht sonderlich weit kommen, weil wir in einem Restaurant hängen bleiben, wo gute alte Musik gespielt wird und nicht dieser ganze Technoschrott, den man sonst überall hört.

Chuck Berry, Elvis Presley, Bill Hayley, The Diamonds, usw. was wollen wir mehr?
Bei Bier, Frühlingsrollen und Zwiebelringen unterhalten wir uns mit unserer Tischnachbarin namens Nadine, deren Mutter Schweizerin und der Vater Deutscher ist.
Obwohl sie selbst Hochdeutsch spricht, versteht sie unser Schweizerdeutsch sehr gut und wir haben einen echt witzigen Abend.
Der Besitzer des Restaurants offeriert für alle Gäste eine Runde Freigetränke und tanzt dabei die ganze Zeit, was ihm bei den einen ein Kopfschütteln und bei anderen einen Lacher einbringt.

Es ist schon spät als der Laden dicht macht und wir uns von Nadine verabschieden, die in die entgegengesetzte Richtung muss um zu ihrer Unterkunft zu gelangen.
Wir schlendern durch die inzwischen ruhigen Strassen, es sind nur noch wenige Leute  unterwegs und auch der Verkehr hat nachgelassen.

Wir kaufen nochmals Wasser ein und gehen im Zimmer gleich darauf ins Bett.
Heute haben wir keine Bilder gemacht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close