12.01.2019. Auto einräumen und Reise weiterplanen

Wir sind beide um fünf Uhr morgens schon hellwach, weil es langsam dämmert und die Sonne aufgeht, aber auch dank Jetlag.
Ich gebe das Einschlafen versuchen auf und arbeite mich durchs Internet, in der Hoffnung ein paar Flüge zu finden und Informationen über Visa von verschiedenen Länder zu finden.

Da wir uns ja momentan nicht so einig sind, haben wir in den letzten Wochen Ausschau nach Alternativen gehalten.
Da wir wie erwähnt Südkorea und Japan streichen müssen, haben wir eigentlich nur die Möglichkeit, direkt nach Russland zu verschiffen doch im Januar macht Sibirien wenig Spass.

Wir haben zudem die Alternative Route durch China angeschaut, doch dies gestaltet sich als äusserst schwierig und extrem teuer, weshalb wir diesen Plan auch schnell wieder verworfen haben.
Um also noch ein bisschen was zu sehen zu bekommen überlegen wir uns, das Auto noch zwei bis drei Monate in Australien stehen zu lassen und mit dem Rucksack Kambodscha, Laos und Vietnam zu bereisen.

Klar hätte man das auch mit dem Auto machen können, jedoch kann man Vietnam dabei schon gleich wieder vergessen und wegen Kambodscha und Laos zu verschiffen, ist uns der Aufwand zu gross und zu teuer.
Beim Frühstück beschäftige ich mich also mit Online Visas, Flüge und Unterkünfte checken und eine Reiseroute zu erstellen, während Tobi ein paar Informationen über die betreffenden Länder einholt.

Helen und Shane gesellen sich in ihrer Küche ebenfalls zu uns und während Shane seinen eigenen Vodka destilliert, fülle ich Online Formulare auf und lade Passkopien hoch.
Shane zeigt uns zudem noch die riesige Huntsman Spinne die in einer Ecke im Gang an der Decke hängt und darauf wartet, andere Spinnen zu futtern.
Sie ist so gross wie ein Unterteller einer Tasse, jedoch blind und freundlich, sowie absolut ungiftig und harmlos.
Auf dem Bild fällt einem auf, dass sie sehr trocken und ausgedorrt wirkt, man könnte meinen sie sei tot, doch anscheinend sehen diese Spinnen immer so aus.

Gegen den frühen Mittag machen uns zu viert auf den Weg zu Shane’s Werkstatt wo unser Auto steht und wir freuen uns riesig, unseren geliebten Cool runnings wieder zu sehen.
Der Motor springt an wie nichts und wir tuckern gemütlich zum Haus zurück und machen uns da gleich an die Arbeit.
Wir müssen das ganze Zeugs verstauen, welches wir von der Schweiz mitgebracht haben und räumen zudem auch gleich noch ein wenig auf.
Schläuche und Wasserhähne müssen gewechselt werden, Medikamente neu eingeräumt und defekte Sachen entsorgt werden.
Katze Austin leistet uns dabei Gesellschaft und kommentiert alle unsere Taten mit einem langgezogenen Miau.

Als wir den grössten Teil geschafft haben, lasse ich Tobi den Rest übernehmen und setze mich zum ersten Mal in diesem Jahr wieder einmal hinter die Beiträge.

Als ich mit allem fertig bin ist auch Tobi soweit und wir gesellen uns zu Helen und Shane, sowie ihren Freunden die sie zum Abendessen eingeladen haben.
Auch Sarah und Michael sind coole Leute und wir haben den ganzen Abend lang, viel zu lachen.

So wird es dementsprechend spät bis wir endlich ins Bett kommen und kaum liegen wir unter der Decke, fallen uns auch sogleich die Augen zu.

Ein Kommentar

  1. Ach wie schön, dass ihr gut angekommen seid. Freue mich schon drauf euren Blog in den nächsten Wochen zu verfolgen. Vielleicht klappt es ja, dass wir uns Mitte März in Laos sehen! Safe Journey wünsche ich euch!

Kommentar verfassen