01.12.2018. Wir verlassen Australien und fliegen nach Singapur

Als der Wecker klingelt ist es noch mitten in der Nacht und stockfinster, denn es ist 3 Uhr morgens.
Wir haben beide nicht viel geschlafen und sind todmüde als wir aufstehen und unsere letzten Sachen in die bereits gepackten Rucksäcke stopfen.
Sie sind wirklich bis auf den letzten Zentimeter ausgefüllt mit Waren, die wir nach Hause nehmen wollen.

Unser Auto haben wir am Vortag in Shane’s Werkstatt eingestellt die er uns angeboten hat, auch hier sind wir wieder sehr sehr dankbar.
Um 4 Uhr verlassen wir die schöne Air Bnb Wohnung von Helen und Shane und machen uns zu Fuss auf den Weg zum Bahnhof, der ca. 10 Minuten Fussmarsch entfernt ist, mit den schweren Rucksäcken benötigen wir jedoch ein wenig länger.
Dort angekommen lösen wir unsere Tickets und warten dann auf den Zug, der um zwanzig vor fünf pünktlich eintrifft.

Die Fahrt von Leura bis Sydney Central Station zieht sich endlos und wir benötigen gute zwei Stunden bis wir dort ankommen und den Anschlusszug zum Flughafen Kingsford Smith International nehmen.
Um halb acht sind wir dann endlich am Flughafen von Singapur der so riesig ist, dass man immer endlose Strecken auf sich nehmen muss.

Wir reihen uns in die Check-in Reihe ein und werden sogleich zum Business Class Schalter nach vorn gewunken, weil man mit den vielen Gepäckstücken der Passagiere länger gebraucht hat und deshalb etwas in Eile ist.
Wir geben unser Gepäck auf, nehmen unsere Flugtickets entgegen und kaufen unterwegs zum Gate noch zwei Pains au Chocolate, die wir während dem Laufen vertilgen.

Dass man in Australien schon den neuen Körperscanner in Betrieb genommen hat, finde ich doch noch irgendwie interessant.
Ob die Strahlen gesund für den Körper sind, darüber denken wir jetzt nicht nach, auf die Frage ob die Dame mich jetzt nackt gesehen hat, antwortet sie dann auch mit einem Lächeln und einem Nein.

Nach der Kontrolle können wir bei unserem Gate sogleich einsteigen und hinsetzen, wir haben einen netten Sitznachbarn.
Endlich startbereit, begeben wir uns aufs Rollfeld und kurze Zeit später heben wir ab in die Luft und lassen Australiens Boden hinter uns.
Acht Stunden Flug sind angesagt und wir vertreiben uns die Zeit mit Filme schauen, essen und schlafen, halt das was man so macht wenn man lange fliegt.

In Singapur landen wir mehr oder weniger pünktlich und nach der Immigration nehmen wir unsere Rucksäcke wieder in Empfang und nehmen uns ein Taxi in die Innenstadt.

Das Klima schlägt uns wie eine Ohrfeige ins Gesicht, nachdem es in Australien doch ordentlich kühl gewesen ist, ist es hier 35 Grad und fast 100% Luftfeuchtigkeit.
Im Cozy Corner Guesthouse welches uns für 3 Nächte ca. CHF 115 kostet, checken wir ein und erhalten zuerst ein Zimmer ohne Fenster, was für mich gar nicht geht.
Ein Raum ohne Tageslicht wo es auch morgens stockdunkel ist, löst in mir ein Gefühl aus, als würde ich keine Luft mehr kriegen, vor allem nach all den Nächten, wo wir den Himmel immer direkt über unseren Köpfen hatten.
Also gehen wir zurück zur Rezeption und fragen nach einem anderen Zimmer, was auch super klappt und ich sehr dankbar bin.

Nachdem wir uns ein bisschen ausgeruht haben, ziehen wir los um Wasser zu kaufen, ein bisschen im Viertel herumzuschlendern und bei einem Chinesen zu Abend zu essen, den hier ist das Essen wieder um einiges günstiger als in Australien.
Glücklich, wieder mal Asiatisch zu essen, stürzen wir uns auf Reis mit Hühnchen und schlürfen selig einen Fresh Ice Lemon Tea, das Beste was es gibt und für einen Dollar unschlagbar günstig.

Zurück im Hostel unterhalten wir uns noch eine Weile mit einem der Mitarbeiter und gehen dann duschen.
Danach bleiben wir wegen des Jetlags noch eine Weile wach, damit wir uns besser einpendeln können, bevor wir endlich das Licht löschen und in einen tiefen Schlaf fallen.

Bilder haben wir heute keine gemacht.

Kommentar verfassen