27.11.2018. Wir kommen in Sydney an

Am frühen Morgen ist es schon angenehm warm und wir essen unser Frühstück draussen im Schatten der Eukalyptusbäume, wo uns die Magpies schon wieder anbetteln, um meine Rosinen zu kriegen, weil ich die auf den Teufel komm raus nicht ausstehen kann.

Als wir mit dem Abwasch fertig sind, räumen wir zusammen und überlegen uns was nun gerade am sinnvollsten ist, weil wir am 29.11. in Leura sein müssen.
Da ich gerne noch nach Sydney gehen würde und Leura davon nur etwa 2 Stunden entfernt ist, macht es am meisten Sinn, heute noch nach Sydney zu fahren.

Da das Campen in Sydney aber so gut wie unmöglich ist, vor allem in Stadtnähe, entscheiden wir uns für ein Hostel.
Da wir im Jahr 2012 schon mal in Sydney gewesen sind, entscheiden wir uns für dasselbe Hostel wie damals und ich organisiere sogleich die Buchung.
Anschliessend fahren wir los, denn nach Sydney ist es noch ein gutes Stück Weg, wir werden mindestens vier Stunden brauchen.

Unterwegs fahren wir an der Küste entlang und lassen den Blick über das Meer schweifen, Richtung Norden ballen sich dicke grauen Wolken zusammen.
Wir halten kurz an um zu tanken und fahren dann weiter bis nach Wollongong, wo Tobi noch eine Postkarte abschicken will.

Gerade als wir dort ankommen, fängt es zu regnen und helle Blitze schiessen vom Himmel, heftiges Donnergrollen folgt im gleichen Moment.
Ich warte im Auto auf Tobi, der kurz darauf komplett nass wieder ins Auto springt und wir fahren hoch zum Leuchtturm wo wir einen guten Blick auf die Stadt und das Meer haben.

Dort essen wir zu Mittag ein bisschen Brot mit dem restlichen Zeugs was wir noch haben, anschliessend fahren wir weiter nach Sydney.
Es dauert nicht lange bis wir den dichten Stadtverkehr erreichen und eine weitere Stunde später kommen wir beim Elephant Backpackers in Wooloomooloo an.
Dort parkieren wir zuerst das Auto draussen um einzuchecken und da es gegenüber ein Wilson Parking hat, mache ich mich auf die Suche nach dem Office, welches leider nicht auffindbar ist.

Wir entscheiden das Auto erst mal draussen stehen zu lassen und zahlen noch bis zur angegeben Zeit, anschliessend nehmen wir unser Zeug raus und beziehen unser Zimmer.
Das Elephant Backpacker ist ein altes Hotel mit hohen Treppen und vielen Zimmern, doch es hat definitiv auch schon bessere Zeiten gesehen.
Es ist alles andere als sauber und schlecht organisiert, das war vor sechs Jahren noch ganz anders.

Immerhin ist die Lage perfekt, weswegen wir auch hier sind und so machen wir uns nach essen und duschen sogleich auf den Weg in die City.
Zu Fuss erreicht man das Stadtzentrum in höchstens 10min und so finden wir uns nach kürzester Zeit zwischen den hohen Wolkenkratzern wieder.

Alles ist weihnachtlich dekoriert, ein riesiger Christbaum steht mitten in der Fussgängerzone und es sind auch zur späteren Stunde immer noch viele Menschen unterwegs.
Wir spazieren fröhlich durch die Stadt und es ist echt schön, wieder hier zu sein, Sydney gehört zu einer meiner Lieblingsstädte.
Im Gegensatz zu anderen Städten, ist Sydney nicht so nach Raster organisiert, die Strassen führen kreuz und quer durch die Gegen und die Harbour Bridge sowie das Opernhaus sind ein absoluter Blickfang.

Zum Glück ist es nicht allzu kühl und das Wetter hält bis auf ein paar wenige Tropfen die vom Himmel fallen.

Wir sind noch bis elf Uhr unterwegs, ehe wir uns auf den Rückweg machen.
Zurück beim Hostel putzen wir uns sogleich die Zähne und hauen uns aufs Ohr.

2 Kommentare

Kommentar verfassen