26.11.2018. Auf dem Weg nach Sydney

Ich hätte mich um sieben Uhr morgens am liebsten nochmals gedreht anstatt aufzustehen, doch die Kokaburras lassen mit ihrem irren Gelächter einfach nicht locker und wir haben heute noch ein bisschen was vor, weshalb wir das warme und kuschlige Bett trotzdem verlassen.

Nach dem Frühstck dass wir in der Sonne einnehmen, packen wir den Rucksack und machen uns auf den Weg zum Big Hole, einem Loch im Boden.
Der Wanderweg führt uns über einen Bach und einen schönen Weg durch den Wald, wo es auch hier wieder herrlich nach Eukalyptus riecht.

Als wir oben aus dem Wald herauskommen, bietet sich uns eine wunderschöne Aussicht durch das Hochland von New South Wales, welches verhältnismässig noch erstaunlich dicht bewaldet ist.
Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zum Big Hole und am Ziel angekommen, ist es tatsächlich ein Big Hole, ein Loch dass sich einfach so mitten im Nirgendwo eines Waldes befindet und an die 60m tief ist.
Was hier genau passiert ist, weiss niemand so ganz genau, Tatsache ist aber, dass es schon sehr alt ist.

Wir machen ein paar Bilder und lesen die wenig informative Beschreibung und machen uns anschliessend auf den Rückweg zum Auto.
Die Fahrt an die Küste zieht sich elendig lange durch die Wälder, die Gravel Road ist gut in Schuss, jedoch so kurvig dass man kaum schneller als 50Km/h fahren kann.
Unterwegs halten wir noch in einem kleinen Ort namens Tilba an, wo ich mich auf die Suche nach ein paar Schuhen machen will, die man hier kaufen kann, jedoch sind sie in meiner Grösse natürlich schon verkauft und die neue Lieferung kommt in ein paar Wochen, wäre ja auch zu schön gewesen um wahr zu sein.
Also verlassen wir Tilba wieder, immerhin mit einem Chocolate Chip Cookie zwischen Zähnen.

In Narooma halten wir kurz bei Coles an um zwei T-Bone Steaks zu kaufen die wir entweder heute oder Morgen noch braten wollen, anschliessend machen wir uns auf den Weg um einen Übernachtungsplatz zu suchen.
Wir werden in einem Nationalpark fündig, direkt in der Nähe des Meeres und während wir uns einrichten, können wir die Wellen hören die am Strand brechen.

Nach dem Abendessen bestehend aus Falafeln im Wrap mit Tomaten, Gurken und Tzatziki Sauce, gehen wir ein bisschen am Strand spazieren.
Anschliessend setze ich mich an den Tisch und fang an, Blogbeiträge zu schreiben, denn wieder hinke ich ein paar Tage hinterher.

Es ist kühl und wieder muss die Standheizung für uns arbeiten, denn sobald die Sonne weg ist, sinken die Temperaturen schnell.

Nachdem ich mit dem Blog fertig bin, gehen wir bald darauf zu Bett.

Kommentar verfassen