16.09.2018. Kings Park und wir testen unser neues Zusatzzelt aus

Um acht Uhr morgen sitzen wir schon mit Kaffee und Müsli am Tisch und planen die Schritte des heutigen Tages, denn wieder stehen ein paar Sachen auf dem Plan.
Wir räumen alle unsere Sachen ins Auto, unterhalten uns mit Di’s Nachbarn und verabschieden uns anschliessend von allen, insbesondere von Di, mit der wir die letzten zwei Wochen verbracht haben.

Danach fahren wir nach Welshpool wo wir bei einem günstigen Caravanpark einchecken, Kostenpunkt: 25 AUD.
Nachdem wir den Platz zugewiesen bekommen haben, machen wir uns auf den Weg zum Kings Park, diesmal auf der Seite, wo man eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt hat.

Dieser Meinung sind wohl nicht nur wir, denn der Park ist rappelvoll mit Leuten die das Gleiche vorhaben wie wir.
Das Finden eines Parkplatz’ wird somit zur Challenge aber am Ende haben wir doch noch Glück und finden einen.
Wir packen den Rucksack mit einer Flasche Wasser und den Pizzaresten des Vortags und schlendern mit der Kamera in der Hand durch den Park.

Die Blumen blühen und tauchen die Umgebung in ein wunderschönes Farbenmeer, die Sonne scheint und es ist keine einzige Wolke am Himmel zu sehen.
Wir schlendern auf den Pfaden entlang und suchen uns ein friedliches Plätzchen wo wir unsere restlichen Pizzastücke essen können, beobachten all die Leute, die umhergehen und schütteln über manch einen den Kopf oder lachen, Australien hat wirklich viele Freaks.

Später fahren wir durch die Stadt und zurück nach Welshpool zum Caravan Park wo wir uns einrichten und das erste Mal unser zusätzliches Dachzelt testen.
Nach ein paar Anfängerschwierigkeiten die sich in der kommenden Zeit hoffentlich noch legen werden, haben wir alle drei Seiten montiert und mit den Gummis runtergespannt und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Es sieht gut aus, dämmt den Lärm und vom Wind ist kaum mehr was zu spüren, alles ist perfekt abgedichtet aber so, dass doch noch Luft reinkommt, wenn wir die Reisverschlüsse ein wenig öffnen, auch die Wärme bleibt länger drin, wir sind beide begeistert.

Nachdem wir bei den Schienen auf der Seite noch ein wenig die Kanten gerundet haben damit der Vinyl keinen Schaden nimmt, mache ich mich an die Beiträge der letzten drei Tage, denn wie immer hinke ich ein bisschen hintendrein.
Inzwischen hat der Wind draussen ziemlich zugenommen, doch im Auto ist davon nichts zu spüren, wir hoffen beide dass es so bleibt, denn wenn ja, hat sich die Zeit und der Aufwand definitiv gelohnt.

Zum Abendessen machen wir Fajitas mit Salat, immer wieder lecker und schnell gemacht und nach den Abwasch chillen wir noch ein bisschen, bevor wir ins Bett gehen.

Kommentar verfassen