15.06.2018. El Questro Gorge und Deep Water Crossing

Der Morgen kommt und mit ihm die ersten Fahrzeuge, die an uns vorbeidonnern und dabei eine Menge Staub aufwirbeln.
Wir verlassen unser Bett und bereiten das Frühstück vor, geniessen die herrlich kühle Morgenluft und betrachten dabei den Sonnenaufgang.

Nach dem Frühstück und nachdem alles aufgeräumt ist, verlassen wir die El Questro Ranch und machen wir uns auf den Rückweg zur Gibb River Road doch bevor wir sie erreichen, biegen wir nochmals rechts ab und fahren zur El Questro Gorge.

Dabei müssen wir eine Passage fahren die uns durch tiefes Wasser führt, was für ein Spass!
Tobi sitzt am Steuer und schaltet die Untersetzung ein, bevor er im zweiten Gang durch das tiefe Wasser fährt.
Unser Göppi macht das natürlich wieder einmal mit links und auf der anderen Seite angekommen, tuckern wir friedlich weiter durch den australischen Busch.
Beim Parkplatz angekommen packen wir genügend Wasser ein und machen uns anschliessend auf den Weg.

Er führt uns anfangs durch kleine Bächlein welche mit Steinen versetzt sind, damit man keine nassen Füsse kriegt.
Kakadus verfolgen uns auf unserem Weg und ihr Kreischen geht einem durch Mark und Bein, weil er so schrill und hysterisch klingt.

Nach den kleinen Bächen folgen wir einer wunderschön zerklüfteten Felswand, welche von der Morgensonne angestrahlt wird, überqueren grössere Bäche und klettern anschliessend über hohe und glatte Steine.
Bald darauf kommen wir bei der Gorge an wo schon einige Leute darin baden, das Wasser ist kristallklar und eiskalt.

Während wir den wunderschönen Naturpool betrachten, fallen uns zwei Schweizer auf die direkt neben uns stehen und so lernen wir Martin und Sascha kennen.
Die beiden haben sich eine einmonatige Auszeit von der Schweiz gegönnt und sind von Perth mit einem Mietauto nach Darwin unterwegs.

Wir plaudern und erzählen uns Erlebnisse während wir uns wieder auf den Rückweg zu unseren Autos machen, schiessen noch ein paar Fotos und stellen den beiden anschliessend unseren Cool running’s vor.
Danach fährt Tobi mit Martin und Sascha mit um ein paar Bilder vom Göppi zu machen, wenn ich mit ihm durch das tiefe Wasser fahre und nachdem auch ich gut auf der anderen Seite angekommen bin, verabschieden wir uns von Martin und Sascha.

Ihre Fahrt geht weiter in den Norden, unsere weiter in den Westen und somit Richtung Sonnenuntergang.

Wir fahren zurück auf die Gibb River Road und nach einer Weile halten wir bei einem Lookout an, wo wir einen majestätischen Ausblick auf die Kimberlys erhalten.

Anschliessend fahren wir noch etwa zwei Stunden bis wir einen Übernachtungsplatz finden, wo wir uns fast unbemerkt verkriechen können.
Unbemerkt deshalb, weil ca. dreissig Minuten später zwei Touristen mit einem Mietcruiser heranfahren und aussteigen, dabei laut auf Schweizerdeutsch miteinander reden und ihr Zeugs dabei ausräumen.

Carmela und Claudio, zwei quirlige und lustige Menschen mit denen wir einen super Abend an einem gemütlichen Feuer verbringen, sind zuerst durch Neuseeland gereist, nun in Australien unterwegs und danach geht es noch für ein paar Wochen ab nach Südostasien.
Die beiden bringen uns den ganzen Abend zum Lachen, haben einen tollen Humor und einen so freien Geist, dass es richtig erfrischend ist.

Nachdem wir im Dunkeln noch einem Wombat nachgejagt sind und es langsam richtig kühl wird, wünschen wir uns bald eine gute Nacht und ziehen uns ins Auto zurück.

Kommentar verfassen