14.01.2018. Wir verlassen Penang und fahren Richtung Norden

Was wäre das Leben doch langweilig, wenn es keine Ameisen gäbe, die einem das Leben schwermachen. So sind wir schon vor dem Frühstück mit der Jagd auf diese Insekten beschäftigt und als wir endlich die Zeit finden, unser alltägliches Porridge zu kochen, kommt ein Chinese zu uns und fängt an, mit uns zu plaudern. Seine Begeisterung für unser Fahrzeug ist gross, er macht Fotos und will überall hineinschauen.
Nachdem er alles aufs genauste inspiziert hat, verabschiedet er sich und geht wieder.

Inzwischen ist, dass Frühstück fertig und wir machen uns darüber her, beobachten dabei die bunten Vögel und das Treiben auf dem Meer.
Nach dem Abwasch gibt es eine neue Runde Ameisenjagd, mit dem Giftspray bewaffnet, schauen wir in jede Ritze, in jedes Loch und unter jede Kiste.
Während wir beschäftigt sind, taucht der Chinese wieder auf, diesmal zusammen mit seiner Frau, die uns zwei mit Essen vollgestopfte Plastiktüten in die Hand drückt.

Kit Kat, Schokoladenpulver, Corn Flakes, usw. Wir vermuten, dass die beiden sich gleich in einen Supermarkt gestürzt und für uns eingekauft haben, was so lieb ist, dass uns die Worte fehlen.
Wir bedanken uns mit einer Tafel Schweizer Schokolade bei ihnen und wissen gar nicht recht wohin, mit den vielen Esspackungen, da unsere Lebensmittelkiste jetzt schon sehr voll ist.

Die beiden verabschieden sich wieder bei uns und fahren nach Hause, wir hingegen räumen alles ein und während Tobi das Dach des Fahrzeuges auf weitere Ameisen kontrolliert, putze ich den Boden und die Kisten im Inneren.
Endlich startbereit, fahren wir zu einem grossen Park, wo man diverse Pflanzenarten bestaunen kann. Wir spazieren gemütlich umher, geniessen die entspannte Stimmung und beobachten die frechen Affen, die ständig versuchen, den Besuchern Sachen zu klauen.
Zurück beim Auto machen wir uns auf den Weg zum nächsten Punkt auf unserer heutigen Liste. Ein Foto mit Bumblebee und Optimus Prime, von Transformers. Die beiden lebensgrossen Figuren stehen neben einem MC Donalds in George Town und sehen geil aus. Nach den Bildern geht’s in die Innenstadt von George Town wo wir einen alten Tempel besichtigen wollen, der Leong San Tong Khoo Kongsi Tempel.

Der Tempel gehört dem Unesco Weltkultur Erbe und ist einer der ältesten in Malysia.
Wie immer bei den chinesischen Tempeln, ist auch der wieder ein Genuss für die Augen.
Wir schlendern herum, schauen alles an und bestaunen wieder einmal die feinen Arbeiten, aus Holz und Stein.

Es ist schon weit nach Mittag und der Hunger meldet sich. In einer diesen grossen Hallen wo es wieder zehn verschiedene Küchen gibt, setzen wir uns an einen Tisch und bestellen Chicken Sweet and Sauer und Beef Noodle Soup, plus zwei hausgemachte Eistees.

Alles in allem kostet unser Essen inkl. Getränke, fünf Franken. Echt günstig, grosszügige Portionen und saulecker!
Nach dem Essen verlassen wir Penang Island und fahren über die grosse Brücke, zurück aufs Festland, wo wir in Richtung Norden fahren und uns unterwegs auf die Suche nach einem Schlafplatz machen.

Wir finden ein Resort am Strand, das Gebäude sieht einsam und verlassen aus, doch wir treffen jemanden an und fragen, ob wir auf dem Parkplatz übernachten dürfen.

Kurz darauf parkieren wir das Auto und richten uns ein, stellen die Sonnenstore auf und machen es uns gemütlich.
So geniessen wir den Rest des Tages, lassen in beim tollen Blick aufs Meer ausklingen und gehen am Abend früh ins Bett.

Kommentar verfassen