18.11.2017. Kleider ordnen, Kühlschrank putzen und Internetrecherche

Wir schlafen die ganze Nacht durch und wachen am Morgen frisch und ausgeruht auf.

Draussen auf den Strassen ist es nass und die ganze Stadt ist in einen dichten Dunst gehüllt, es scheint letzte Nacht geregnet zu haben, wir jedoch haben davon nichts davon mitbekommen.

Während Tobi schon eifrig im Internet recherchiert, um wegen der Verschiffung alle Optionen durchzugehen, koche ich uns mit dem Wasserkocher je eine Tasse Kaffee.

Danach setze auch ich mich hinter mein Handy und lese mich in die wichtigsten Dinge ein, wie zum Beispiel Unterkünfte und Hotels in Kuala Lumpur und Singapur, Flüge, Zugtickets, etc.

Irgendwann sind wir dann hungrig und gehen frühstücken, wo es wieder südindisches Frühstück gibt und dazu frischen Saft aus Wassermelonen.

Nach dem Frühstück besprechen wir das Wichtigste für den heutigen Tag, chillen noch eine Weile und machen uns dann an die Arbeit.

Mittlerweile hat der graue Dunst der Sonne Platz gemacht und es ist heiss und schwül.

Da wir unserer Meinung nach viel zu viel Kleidung eingepackt haben, räumen wir unsere Kleiderkiste komplett aus und nehmen unser Zeug hoch aufs Zimmer, wo wir alles auf dem Bett auslegen und aussortieren.

Es ist schon erstaunlich, wie viel Kleidung in unserer Kiste Platz hat und wie viel wir davon schon benutzt haben, Vermutlich nicht mal die Hälfte!

Nachdem alles fertig aussortiert ist und die Kleider für Malaysia auch schon bereitliegen, kommt uns unsere Kleiderkiste schon sehr leer vor.

Da einer der Plastikboxen unter unserem Kühlschrank klemmt, machen wir uns sogleich an die nächste Arbeit.

Zuerst das Spannset lösen, Kühlschrank raus, Imbus-Schlüssel in die Hand nehmen und raus mit den Schrauben. Nachdem unsere Unterlagsplatte gelöst ist, nehmen wir diese ebenfalls raus und schauen nach, wo das Problem liegt.

Da sich die Scharniere der Kiste verkeilt dem Aluminiumrahmen verkeilt hat, haben wir sie nicht mehr rausbekommen.

Tobi nimmt sich der Sache gleich an, während ich die Platte und alles darum herum putze und sie danach wieder festschraube.

Danach putzen wir den Kühlschrank noch raus, der hatte es auch wiedermal nötig und räumen den Rest in die Kisten.

Schlussendlich sind wir mit der ganzen Arbeit durch, doch auf eine Lösung wegen des zu tiefen Containers, (Karre kann schliesslich nie gross genug sein) haben wir uns noch nicht geeinigt.

Deswegen machen wir uns nach einem frischen Fruchtsaft und einer Ladung Samosas, auch sogleich wieder an die Arbeit.

Währenddessen geht der Tag vorbei und wir machen es uns gemütlich, essen zu Abend und planen den nächsten Teil unserer wundervollen Reise.  😊

Heute haben wir wieder keine Bilder gemacht, vielleicht schaffen wir das ja morgen. 😀

Aber wie ihr seht, wird es bei uns nie langweilig und wir haben immer etwas zu tun.

Kommentar verfassen

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: