25.09.2017. Wir verlassen Pokhara

Mein Handywecker klingelt um halb acht Uhr früh und ich stelle mich gähnend unter die Dusche, während Tobi sich noch einmal dreht.
Ich fange an unsere Sachen zusammen zu packen du auch Tobi steht auf, duscht und hilft mit. So geht es nicht lange, bis wir unsere Zahnbürsten, Kleider, Schuhe, etc. in unserem Göppi verstaut haben. Wir putzen noch schnell den Staub raus der sich in den letzten Tagen angesammelt hat und setzen uns anschliessend an einen der Tische, im Hotelgarten um zu frühstücken.
Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zu den Läden, um ein paar Sachen für die Weiterfahrt zu besorgen.
Als wir die Strasse herunterlaufen kommt uns zuerst winselnd Püppi entgegen, mit Girlie im Schlepptau die überhaupt nicht mehr tragend aussieht, sondern einen grossen Fleck rasiertes Fell aufweist. Eine ältere Dame die jährlich für drei Monate nach Pokhara kommt, ist mit Girlie zum Tierarzt gegangen, wo die Welpen entnommen und Girlie gleich kastriert wurde. Was mit den Welpen genau geschehen ist, wissen wir nicht. Girlie jedoch wirkt fit und munter und begrüsst uns schwanzwedelnd, ehe sie mit Püppi zusammen ab
Wir gehen hinunter zur Hauptstrasse und machen uns auf den Weg zu einem Laden, wo man selbstgemachte Wurst und Käse kaufen kann. Dort kaufen wir uns gleich eine ganze Wurst und zwei verschiedene Käsesorten. Danach noch Eier, ein Pack Haferflocken und eine Zimtschnecke für mich.
Mit unseren Einkäufen machen wir uns auf den Rückweg zum Hotel, packen alles ein und verabschieden uns anschliessend von den beiden Kanadierinnen und dem Hotelpersonal, dass absolut top gewesen ist. Wir können das Silver Oaks Inn in Pokhara mit dem besten Gewissen weiterempfehlen, selten haben wir ein besseres Hotel gehabt auf unserer bisherigen Reise.
Wir fahren endlich los und machen unterwegs nur noch schnell einen Stopp um uns von Rami und Rusita zu verabschieden, die wir beide sehr ins Herz geschlossen haben.
Rami gibt uns noch ein paar Tipps mit auf den Weg und umarmt uns herzlich.
Ich werde die beiden vermissen!
Der Verkehr ausserhalb von Pokhara ist dicht und die Strassen sind staubig. Es hat viele Schlaglöcher und die Busse und Trucks kommen uns wieder wie Flieger entgegen.
Wir fahren auf der Hauptstrasse Richtung Kathmandu und die Strassen sind zum Teil in einem miserablen Zustand. Wir kommen zum Teil nur sehr langsam vorwärts, manchmal auch gar nicht mehr, da die Strassen vom dichten Verkehr blockiert sind. Natürlich will keiner dem anderen den Vortritt lassen, soweit kommt’s noch!
In einem kleinen Restaurant machen wir eine Pause, bestellen einen Teller gebratenen Reis mit Pouletstücken und Gemüse, welches ziemlich scharf ist und fahren danach wieder weiter.
Es ist schon später Nachmittag, als wir bei einem Resort anhalten und fragen, ob wir auf ihrem überwachten Parkplatz übernachten dürfen. Alles kein Problem, wir dürfen auch die Duschen und Toiletten benutzen, sowie für einen Betrag den Hotelpool.
Wir sind sehr froh darüber und bedanken uns herzlich mit dem Versprechen, bei ihnen im Restaurant zu Abend zu essen.
Wir richten uns ein, machen es uns in unseren Stühlen gemütlich und geniessen den Rest des Tages.
Morgen werden wir in Kathmandu ankommen.

Hiermit möchte ich noch mein geliebtes Grosi grüssen! Ich hoffe, es geht Dir gut. <3

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close