26.08.2017.Mission Indische Simkarte

Die Nacht ist unruhig, das Hotel viel zu ringhörig und keiner der Angestellten nimmt Rücksicht, auf die schlafenden Gäste. Ich bin schon früh wach, versuche wieder einzuschlafen, was mir nur teilweise gelingt. Immerhin schaffe ich es, Tobi bis acht Uhr nicht zu wecken.

Wir stehen beide auf, ziehen uns an und gehen hoch zum Frühstückssaal, wo ein kleines Buffet errichtet ist. Es gibt Chow Mein Nudeln und noch ein paar andere Sachen, die wir nicht kennen.
Wir nehmen uns eine Portion von den Chow Mein Nudeln und bestellen uns noch Spiegeleier dazu.

Nach dem Frühstück gehen wir zurück aufs Zimmer und sortieren alle unsere Sachen so aus, dass wir nur noch das Nötigste bei uns haben.
Dann gehen wir runter zu unserem Fahrzeug, wo wir wieder klar Schiff machen. Leider fängt es mittendrin an zu gewittern, was definitiv nicht hilfreich ist. Doch wir werden trotzdem mit allem fertig.

Später gehen wir zurück aufs Zimmer und schauen nach, wo es ein Einkaufszentrum in der Nähe gibt, damit wir eine indische Simkarte kaufen können.

Mit dem Tuc Tuc machen wir uns auf den Weg, doch im ersten Einkaufszentrum sind wir völlig erfolglos. Auch bei der Einkaufsstrasse nebenan, werden wir von Laden zu Laden weitergeschickt, ohne Erfolg.

Etwas genervt halten wir ein anderes Tuc Tuc an und fahren damit nach Delhi Downtown, zum Croma am Connaught Place.Wir betreten den Laden und fragen nach einer Simkarte

Wir werden zum Tresen gebracht und es werden Passfotos und Ausweis verlangt.  Zuerst gibt es ein Problem mit den Passfotos, weil sie zu gross sind. (Wir haben sie damals extra in indischer Norm machen lassen). Nach dem Vorschlag, sie können sie ja einfach zuschneiden, ist das dann kein Problem mehr. Als nächstes wollen sie unsere Pässe sehen, die wir aber nicht dabeihaben. Wir legen ihnen unsere ID vor und ich sende ihnen eine Kopie unserer indischen Visa. Damit sind sie aber nicht zufrieden und nach langem hin und her verlassen wir das Geschäft wieder.

Wir halten ein Tuc Tuc an und siehe da wer drinsitzt? Unser Lieblingsfahrer den wir vor drei Wochen einmal hatten, als wir zum The Park Hotel fuhren, um meine Mutter zu sehen. Auch er weiss noch, wer wir sind und wir steigen bei ihm ein und fahren in unser fünfzehn Kilometer weit entferntes Hotel, um unsere Pässe zu holen. Dort angekommen, hole ich die Pässe und alles was es noch braucht, während Tobi den Jungs vom Hotel und unserem Fahrer unser Auto zeigt. Die Aufregung ist gross und alle machen Fotos.

Wir steigen wieder ein und fahren zurück zum Croma, wo wir unserem Fahrer noch zwanzig Dollar extra schenken, damit er sich die kaputte Scheibe seines Tuc Tuc’s reparieren lassen kann. Er freut sich sehr uhnd bedankt sich tausendmal bei uns.

Anschliessend gehen wir in den Laden und kommen endlich mit zwei neuen Simkarten wieder heraus. Ärgerlicherweise müssen wir jetzt vier Tage warten, bis wir sie einsetzen dürfen. Scheiss drauf! Wir sind froh, dass wir sie überhaupt bekommen haben.

Es ist schon nach neun Uhr, als wir zurück ins Hotel kommen und uns noch etwas zu essen aufs Zimmer bestellen.

Es war ein langer Tag gewesen und wir sind müde. Nach unserem feinen Abendessen fallen wir auch demensprechend schnell ins Bett.

Leider haben wir es heute nicht geschafft, Bilder zu machen.

2 Gedanken zu “26.08.2017.Mission Indische Simkarte

Kommentar verfassen