19.08.2017. Mit dem Schiff von Mandalay nach Bagan

Der Wecker reisst mich um fünf Uhr morgen aus meinen Träumen und ich brauche einen kurzen Moment, um mich zu orientieren. Ich wecke Tobi, der den Wecker vermutlich gar nicht wahrgenommen hat und stehe auf.

Nach dem Anziehen, packe ich den Rest unserer Sachen in unsere Rucksäcke, schlüpfe in meine Wanderschuhe und bin bereit für unsere Schiffsfahrt, von Mandalay nach Bagan.

Auch Tobi ist inzwischen aufgestanden und startbereit. Wir kontrollieren noch schnell, ob wir nichts vergessen haben und verlassen das Hotelzimmer. Astrid ist schon unten und wartet auf uns. Pünktlich um viertel nach sechs fahren wir mit dem Taxi raus zum Jetty, wo wir unsere Tickets vorzeigen müssen und anschliessend an Bord gehen können.

Um diese frühe Uhrzeit herrscht schon reger Betrieb und alle sind mit irgendwelchen Dingen beschäftigt, wuseln herum und bereiten alles für die Fahrt vor.

Der Steg zu unserem Schiff ist schmal und die Bretter nass.

Wir gehen über den Steg zum Schiff und Astrid folgt uns schwerbeladen wie ein Esel,

(Ihre Worte) über die nassen Bretter, wobei sie laut zählt um sich zu beruhigen.

Auf dem Schiff angekommen, setzen wir uns in die mit Abstand unbequemsten Stühle aller Zeiten und pünktlich um sieben Uhr, legen wir ab und folgen dem Strom des Irrawadys, der uns nach Bagan bringt.

Zum Frühstück gibt es ein Gipfeli, ein weichgekochtes Ei und eine Banane und das alles für wuchere einundvierzig Dollar pro Person. Wenigstens gibt es all you can drink Coffee and Tea, den ganzen Tag. Vermutlich reichen vier Personen um eine ganze Tankfüllung des Kahns zu rechtfertigen. 😀

Wir fahren am Sangaing Hill vorbei, die goldenen Türmchen der Pagoden glänzen im frühmorgendlichen Sonnenschein und die grosse Brücke die über den Irrawady führt, liegt vor uns.

In der Regenzeit ist der Irrawady zum Teil bis zu zwei Kilometer breit.

Kreuzfahrschiffe, Frachtschiffe und andere Boote pflügen hier durchs Wasser und fahren auf dem neunhundert Kilometer langen Fluss von A nach B.

Während das Schiff gemütlich vor sich hin tuckert, nutze ich die Zeit um den Blog nachzuholen und den Blick über das Wasser schweifen zu lassen.

Das Mittagessen ist sehr gut, es gibt Reis, Glasnudeln mit Sesamöl, Poulet Fleisch mit Gemüse und gekochtem Salat.

Nach dem Essen machen wir es uns in unseren unbequemen Stühlen gemütlich und geniessen noch den Rest der Fahrt.

Um sechzehn Uhr legen wir in Bagan an und die Taxifahrer stürzen sich wie die Fliegen auf uns, um ihr Geschäft des Tages zu machen.

Nach einigem Verhandeln können wir uns auf einen Preis mit ihnen einigen und werden zu unserem Hotel gefahren, dem Royal Bagan.

Nach dem Einchecken gehen wir zuerst einmal duschen, packen unsere Sachen aus und richten uns im Zimmer ein.

Astrid und ich beschliessen, mal ein bisschen herum zu laufen und uns die Gegend anzusehen. Wir gehen an der Strasse entlang und ich kaufe Tobi noch eine Flasche Caladryl, da er sich auf dem Wasser das Gesicht verbrannt hat.

Wir finden ein kleines Restaurant und bestellen uns einen Drink, ein Myanmar Mule, wie sie den hier nennen. Tobi gesellt sich ebenfalls zu uns und zu dritt essen wir zu Abend und geniessen die entspannte Atmosphäre.

Zurück im Hotel, fallen wir dann müde und etwas angeheitert ins Bett.

Ein Gedanke zu “19.08.2017. Mit dem Schiff von Mandalay nach Bagan

  1. Baumann Walter

    41 Dollar übertrifft Schweizer Preise.
    Was solls wenn es gut ist. Alles gute auf eurer Weiterreise.Ein Gruss aus Neftenbach
    Walti u Katharina

Kommentar verfassen