11.08.2017. Bootsausflug auf dem Lake Inle

Heute habe ich nicht nur den Blog geschrieben, sondern auch alle Bilder gemacht.

Wieder klingelt der Wecker um sieben Uhr und wir stehen auf, ziehen uns an und gehen frühstücken. Um neun Uhr haben wir uns mit Astrid und Timo unten an der Rezeption verabredet, um einen Bootsausflug auf dem Lake Inle zu machen.

Unser Bootsfahrer ist schon da und zusammen mit ihm, machen wir uns zu Fuss auf den Weg zur Anlegestelle. Wir klettern in ein langes schmales Holzboot, welches auf einem der zahlreichen Kanäle liegt und machen es uns hintereinander auf den Stühlen bequem. Unser Fahrer stösst das Boot mit einem langen Paddel leicht ab und dirigiert uns hinaus auf den Hauptkanal, wo wir dann direkt zum Lake Inle fahren können.

Er lässt den kleinen Motor anspringen und wir gleiten mit beeindruckender Geschwindigkeit über das Wasser. Andere Boote kommen uns entgegen, die einen ebenfalls mit Touristen, andere mit Güter wie Tomaten und Bananen, oder leeren Fässern, Steinplatten, usw. Egal was es ist, es wird immer übers Wasser transportiert. Wir fahren vorbei an den Einbein-Bootsfahrer, die dafür berühmt sind, mit einem Bein mit dem Paddel zu rudern, damit sie zwei Hände für die Fischernetze frei haben, sowie an den schwimmenden Gärten und Stelzenhäusern. Die Häuser stehen komplett im Wasser und das Boot ist die einzige Möglichkeit von A nach B zu kommen, etwas anderes gibt es nicht.

Die schwimmenden Gärten sind ein absolutes Highlight. Tomaten, Gemüse, Salate, usw. werden direkt auf dem See angepflanzt und die Wurzeln liegen im Wasser, wo sie wunderbar genährt werden. Die Erde ist fruchtbar und alles hält trotz dem Wasser einfach so zusammen. Der Hammer!

Auf unserer Fahrt halten wir bei vielen dieser Häuschen an, wo wir in die Handarbeit der Einheimischen eingeweiht werden. Von handgemachtem Silberschmuck bis zu mit seiden gewobenen Stoffen, bekommen wir alles zu sehen. Auch handgedrehte Zigarren und Geschirr aus Bambus und Ton. Selbstverständlich auch, damit wir was kaufen.

Astrid und ich lassen uns zu ein paar Einkäufen hinreissen.  😀

Man merkt schon dass der Tourismus auch in Myanmyar auf Vormarsch ist, denn die Bootsausflüge sind wirklich komplett auf den Tourismus spezialisiert.

Wir besichtigen ein altes Kloster auf dem Wasser, wo Mönche aus ganz Myanmar dahin pilgern, um die beeindruckenden, wunderschönen Buddha Statuen zu besichtigen.

Anmutig knien sie vor den Statuen nieder und ich beobachte sie fasziniert.

Es ist einfach alles so beeindruckend, harmonisch und wunderschön, ich kann es kaum in Worten fassen.

Auf dem Rückweg nach Nyaung Shwe sind wir alle müde, aber begeistert von der unglaublichen Vielfalt, die wir heute zu Gesicht bekommen haben. Der Ausflug war ein absolutes Highlight!

In Nyaung Shwe angekommen, verabschiedet sich Timo und geht zurück ins Hotel, während Tobi, Astrid und ich noch eine Kleinigkeit essen.

Später verabreden wir uns alle noch aufs Abendessen, ich freue mich darauf!

Ps. Geniesst die tollen Bilder!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close