06.08.2017. Mit Bus und Zug nach Kin Pun

Die buddhistischen Mantras wecken mich am Morgen um fünf Uhr, als im kleinen Tempel in unserer Strasse, lautstark das Tonband losgeht. Nach den Mantras, erklingt Musik die bis etwa um halb sechs Uhr andauert. Ich bin hellwach und an Schlaf ist nicht mehr zu denken. Als um sechs Uhr der Wecker klingelt, stehe ich sofort auf und ziehe mich an. Tobi folgt wie immer, zehn Minuten später.

Wir packen unsere restlichen Sachen ein und kontrollieren noch schnell, ob wir auch wirklich nichts vergessen haben. Unsere Adiletten, den Kuchen und die Früchte, hängen wir hinten an den Rucksack, da wir zu wenig Platz haben.

Unten an der Rezeption sind die Angestellten schon wach und geben uns noch zwei Bananen und zwei Flaschen Wasser, mit auf den Weg. Draussen regnet es in Strömen, doch dank unserem neuen Regenschirm, kommen wir trocken am Bahnhof an. Wir lösen unser Zugticket nach Kyaikto und schon bald können wir einsteigen. Wir haben die Kategorie Upper Class gewählt und die Sitze sind mit frischen und sauberen Überzügen versehen.

Ein junger Mann zeigt uns unsere Sitzplätze und wir setzen uns auf unsere Plätze. Der Zug sollte eigentlich um acht Uhr fahren, jedoch fährt er erst kurz vor halb neun Uhr los. Die sogenannten fliegenden Händler pilgern jetzt schon die Gänge hoch und runter, verkaufen Snacks und Wasser. Ein kleiner Junge bietet uns kurz nach acht schon Bier an, doch wir lehnen selbstverständlich ab. Mit einem kräftigen Rucken fährt der Zug an und die Fahrt nach Kyaikto geht endlich los. Wir verlassen den Bahnhof von Yangon und fahren vorbei an grünen Bäumen und alten Hütten, sowie dem Armenviertel. Kinder spielen auf den Bahngleisen und rennen erschreckt davon, als der Zug laut hupt, um die Menschenmengen von den Gleisen zu vertreiben. Die Waggons schwanken wie ein Schiff und hüpften auf und ab, auf den Geleisen. Wir kommen mit etwa höchstens vierzig Kilometer pro Stunde vorwärts, schneller geht es nicht da der Zug sonst entgleist wäre.

Wir lassen Yangon hinter uns und fahren durch wunderschöne Landschaften. Dank der Regenzeit liegt sehr viel Wasser auf den Wiesen und die Leute arbeiten auf den Reisfeldern, treiben ihre Tiere zum Füttern hinaus.

Wir brauchen etwa eineinhalb Stunden bis Bago und von dort aus müssen wir mit dem Bus nach Kyaikto weiterfahren. Wir lösen ein Ticket und warten auf den Bus, der ungefähr eine halbe Stunde später eintrifft. Während der dreistündigen Fahrt nach Kyaikto werden wir mit grässlicher, burmesischer Schlagermusik und schlechten Filmen zugedröhnt und sind froh, dass wir unsere MP3 Player dabeihaben. Zwischendurch gibt es mal noch eine kurze Pause bei einem Restaurant wo wir uns einen Kaffee bestellen und uns mit einer deutschen Frau Namens Astrid anfreunden. Auch sie ist auf dem Weg nach Kin Pun und ist von Yangon mit dem Bus losgefahren. Wir unterhalten uns mit ihr und müssen bald darauf wieder eisteigen, weil die Fahrt weitergeht.

In Kyaito angekommen, müssen wir abermals wechseln und in einem Pickup mit Sitzbänken geht es weiter nach Kin Pun.

Die Fahrt dauert ungefähr eine Viertelstunde und dann kommen wir endlich an.

Nachdem wir in einem günstigen Hotel ein Zimmer bezogen haben, schlendern wir ein bisschen im kleinen Ort Kin Pun herum. Es hat sehr viele freilaufende Hunde auf der Strasse. Die einen haben sogar Welpen, die mega süss sind. Auf unserem Spaziergang durch die Strassen, treffen wir Astrid vor ihrem Hotel an und sie schliesst sich uns an uns an. Zu dritt geht’s weiter. Wir laufen einen kleinen Teil des Wanderweges zum Golden Rock hinauf, wo wir an kleinen Häuschen vorbeikommen, wo die Leute zum Teil sehr arm sind. Wieder spielen Kinder draussen und sie winken uns freudig und grüssen uns mit einem breiten Lächeln. Auch die Eltern winken uns und sagen hallo.

Die Natur ist wunderschön, richtiger Dschungel und angenehm kühl.

Zwischendurch fängt es immer wieder an zu regnen.

Gegen den späteren Abend gehen wir zu dritt etwas essen. Das Essen ist super lecker und wir geniessen einen tollen Abend mit interessanten Gesprächen.

Wir haben beschlossen, am nächsten Tag zu Fuss zum Golden Rock hochzuwandern und Astrid schliesst sich uns an.

So werden wir Morgen also zu dritt wandern gehen und wir freuen uns darauf 🙂

 

2 Gedanken zu “06.08.2017. Mit Bus und Zug nach Kin Pun

  1. Jacky Floormiller

    Hallo ihr zwei! Nun muss ich Tobi mal ein Kompliment machen für die tollen Bilder. Herzlichen Dank für diese wunderschöne Illustration, die einem das Erzählte noch viel näher bringt. Weiterhin viel Glück auf eurer grossen Reise!

    Herzlich Jacky Floormiller

Kommentar verfassen