05.05.2018. Aborigines, Grosseinkauf und Geburtstag feiern

 

Da Tobi heute seinen 31. Geburtstag feiert, lassen wir den Tag gemütlich angehen.
Wir frühstücken gediegen auf dem Balkon und geniessen die friedliche und wunderschöne Aussicht auf die Cullen Bay, wobei wir Kaffee trinken und Brot futtern.
Das Geburtstagskind ist völlig happy und zufrieden, was will man den schon mehr bei dieser Aussicht. 😀

Nach dem Frühstück lümmeln wir noch eine Weile auf dem Balkon herum und machen uns schliesslich nach einer Ladung Sonnencrème auf den Weg ins Stadtzentrum.

Wir lassen den Bus sein und gehen zu Fuss, es sind ca. 20 Minuten und können uns kaum an die Stille, die Sauberkeit und an die wenigen Menschen gewöhnen, die unseren Weg kreuzen.

Nach Indonesien und Timor-Leste auch total ungewohnt ist, dass man weder angequatscht noch angestarrt wird, auch das empfinden wir nach dieser Zeit als sehr als angenehm.

Wir laufen als erstes durch die Villensiedlung und bestaunen die grossen und schönen Villen, die direkt an der Cullen Bay liegen, fast jeder mit einem eigenen Bootsanleger und einem Boot.
Die Gärten sind grün und gepflegt, alles sind wunderbar harmonisch aus, ein krasser Kontrast zu dem, was wir in den letzten Monaten resp. im letzten Jahr gesehen haben.

Wir folgen der Strasse Richtung Stadtzentrum und lassen dabei das Villenviertel hinter uns, laufen parallel zur Stadt durch einen Park mit Blick aufs Meer und begegnen ein paar Aborigines.
Alle sind mehr oder weniger betrunken und sprechen und diskutieren laut miteinander, der eine liegt irgendwo mitten im Park auf dem Boden und schläft, es ist ein trauriges Bild.

Demnach scheint sich hier die Lage mit den Aborigines nicht wirklich geändert zu haben, doch das Urvolk dass so viel Temperament und Power hat, lässt sich trotz Alkoholkonsum immer noch erkennen.
Ich bitte um ein Foto und unterhalte mich kurz mit ihnen, zeige ihnen das Bild und sie freuen sich, torkeln dann laut plappernd an uns vorbei und verschwinden zwischen den Bäumen.

Auch wir gehen weiter und finden uns sogleich im Stadtzentrum wieder, wo wir direkt zu Coles gehen um Sachen einzukaufen und uns dann auf die Suche nach einer Sim Karte machen.

Es ist ein interessantes Gefühl, plötzlich wieder Lebensmittel im Überfluss zu sehen und einfach eine Peperoni und anderes Gemüse kaufen zu können, was in den anderen Ländern oftmals nicht möglich gewesen ist.

Auch Fleisch in diesen Mengen, Käse und Jogurt, was für uns Schweizer eigentlich normal ist, wird nach längerer Zeit in Drittweltländern plötzlich zum Luxus.
Nach dem Einkauf gehen wir zum Laden nebenan und ich kaufe eine Sim Karte, um überall einigermassen mit dem Internet abgedeckt zu sein, zudem gibt’s auch noch unlimitierte Anrufe, ins australische Netz.

Nach unserem Trip in die City machen wir uns auf den Rückweg zur Cullen Bay und als wir dort ankommen, machen wir es uns gleich wieder auf dem Balkon bequem.
Am Abend dann verlassen wir die Wohnung und gehen runter zur Cullen Bay, wo wir einen coolen Laden finden und dort einen richtigen australischen Steak Burger essen, dazu eine Flasche Bier trinken und die Atmosphäre direkt am Wasser geniessen.

Nach einem friedlichen Verdauungsspaziergang kehren wir in die Wohnung zurück und gehen bald darauf ins Bett.

2 Kommentare

  1. Hallo ihr zwei Weltenbummler. Ich verfolge fleissig eure Reise. Mit Deinen Blocks fuehle ich mich immer als waere ich dabei und lerne einiges. Dir lieber Toby die allerbesten Wuensche zu Deinem Geburtstag.ghlG Birgit

    • Liebe Birgit
      Lieben Dank für deine Nachricht, wir staunen selbst immer, wie viel wir innert kürzester Zeit erleben und was dfas bei uns bewirkt.
      Wir hoffen dir geht es gut und grüssen dich herzlich.

      Alles Liebe
      Jeannine und Tobias

Kommentar verfassen